IMG_20211219_133212_edited.jpg

Meditation

Meditation stammt von lateinisch meditatio zu meditari „nachdenken, nachsinnen, überlegen, Mitte finden“ von altgriechisch μέδομαι medomai „denken, sinnen“.

Du möchtest dich besser entspannen können und Ruhe, Stabilität und Ausrichtung in deinen Geist bringen?

Du möchtest meditieren, weißt aber nicht, wie du anfangen sollst?

 

Steigere deine Konzentrationsfähigkeit und lebe glücklicher und gesünder mit täglicher Meditation.Die Meditationen sind für jeden geeignet:

lernen von Grund auf, wie Du täglich meditieren kannst.

  • Facebook
  • Twitter
  • LinkedIn
  • Instagram

„Meditation bringt uns in Berührung mit dem, was die Welt im Innersten zusammenhält.“ – Johann Wolfgang von Goethe

Unser Atem spielt eine entscheidende Rolle im Gesamtsystem des Menschen. Wie wir atmen,

hat nämlich nicht nur körperliche Auswirkungen, sondern beeinflusst auch unsere Psyche.

Positive Auswirkungen wie bessere Konzentration und heitere Gelassenheit sind die Folge.

Die geführte Atempraxis ist das Tor zur Meditation.

Lerne, wie dein Geist funktioniert, wie du mit störenden Gedanken umgehst und steigere deine Konzentrationsfähigkeit. Lebe glücklicher und gesünder mit täglicher Meditation!

Die Atmung nimmt einen wesentlichen Stellenwert im somatischen wie psychologischen Gesamtsystems des Menschen ein.  Durch eine geführte und regelmäßige Atempraxis – als Tor zur Meditation – kann auf kognitiver Ebene eine verbesserte Konzentration, auf psychologischer Ebene eine verbesserte Ausgeglichenheit bzw. gesteigerte Gelassenheit beobachtet werden. Darüber hinaus reduziert sie das Stress- und Angsterleben nachweislich.

 

Studien zufolge befürchten 10% aller Deutschen wegen Stress irgendwann Burn-out ähnliche Reaktionen zu erleiden und den Anforderungen unserer immer schneller werdenden Gesellschaft nicht mehr gerecht werden zu können. Unser körperliches und emotionales Stresserleben ist stark an das Stresshormon Cortisol gekoppelt, welches nachweislich durch Meditation gesenkt wird. Wissenschaftlich erwiesen wurde zudem ein Zusammenhang Meditation und einer neuronal verbesserten Stressverarbeitung: Über regelmäßige Meditation lässt sich die neuronale Aktivierung des limbischen Systems, insbesondere des Mandelkerns (Amygdala), welches Stressreaktionen steuert, signifikant reduzieren. 

 

Die Effekte von Meditation sind schnell zu spüren, bereits nach wenigen Meditationssitzungen werden erhöhte Achtsamkeit, innere Ruhe und weniger Stressempfinden sichtbar. Bereits nach 25 Stunden geführter Meditation werden die ersten neuronale Veränderungen im Gehirn messbar. Neuroplastizität ist zu beobachten, die selbst bei Untersuchungen mit 50.0000 Stunden Meditationserfahrung weiter wächst und in bildgebenden Studien messbar bleibt.